Highlight 2015: Szenische Lesung im Dezember

Szenische Lesung des Stückes von Simona Semenič.
Lettretage, 16. Dezember 2015

Semenic-news

Slowenien ist Heimat einer sehr lebendigen Theaterlandschaft und zahlreicher interessanter DramatikerInnen und PerformancekünstlerInnen, von denen Periskop einige über die Grenzen dieses kleines südeuropäischen Staates hinweg vorstellen wird.

Angefangen haben wir mit dem Stück von Simona Semenič sieben köchinnen, vier soldaten und drei sophien. Eine szenische Lesung mit der Autorin zu Gast:

sieben köchinnen, vier soldaten und drei sophien stellt auf die Bühne sieben Köchinnen (die Feine, die Pedante, die Dicke, die Jähzornige, die Nachdenkende, die Meckernde, die Langweilige), die durch das ganze Stück mit Kübeln zwischen ihren Röcken 300 kg Kartoffeln für Soldaten schälen müssen. Mit ihrer Ignoranz und ihren Vorurteilen, mit ständigen Beschwerden, Lästereien und ihrem Konformismus treiben sie Kriege und die jeweilige Politik an. Ihnen gegenüber stehen die drei Sophien: Sophie Scholl, Sophie Germain (die erste Mathematikerin, 1831 an Brustkrebs gestorben) und Sofja Perowskaja (1881 erhängt, weil sie an einem Attentat am russischen Kaiser Aleksander mitgewirkt hat). Ihnen gemeinsam ist, in der Welt Herausragendes geleistet zu haben, sich auf ihre eigene Art und Weise empört zu haben. Revolutionärinnen, die sich den gesellschaftlichen Normen entgegensetzten, die sich Erwartungen und Forderungen der Gesellschaft ihrer eigenen Zeit nicht unterwarfen.

Die Übersetzung des Stückes entsteht in Zusammenarbeit der Dramaturgin und Übersetzerin Urška Brodar und dem Dramatiker Wolfram Lotz.

SimonaSemenič-Foto-NadaŽgank

Simona Semenič (geboren 1975) ist eine berühmte slowenische Dramaturgin, Dramatikerin und Regisseurin, die in den letzten fünf Jahren dreimal den Preis für das beste slowenische Stück erhielt. Eine große Leistung, da der Preis ansonsten jahrzehntelang ausschließlich an männliche Dramatiker ging.

UrškaBrodar-Foto-IvianKanMujezinović

Urška Brodar (1983) ist freischaffende Dramaturgin und Übersetzerin, geboren in Slowenien. Derzeit lebt und arbeitet sie zwischen Ljubljana und Berlin. Als Dramaturgin arbeitet sie mit Slowenischen und Serbischen Regisseuren zusammen. Als Übersetzerin mit der Sprachkombination Deutsch-Englisch-Slowenisch übersetzt sie vor allem Theaterstücke. Sie ist Redakteurin im ältesten slowenischen freien Theater Glej in Ljubljana und veröffentlicht Artikel über zeitgenössisches Theater im Theatermagazin Maska.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.