23.-25. November 2018 – NEUES SLOWENISCHES KINO IV

Aktuelle Filme aus Slowenien wieder in Berlin!

Bereits zum vierten Mal holen wir eine Auswahl der neuesten Filme aus Slowenien nach Berlin. Denn die zeitgenössische slowenische Filmproduktion hat einiges zu bieten: qualitätsvolle, engagierte, spannende und unterhaltsame Filme. Wie jedes Jahr schenken wir auch dieses Jahr jungen slowenischen Filmautoren und ihrem Schaffen unsere besondere Aufmerksamkeit. Dabei suchen wir stets nach einschlagenden Geschichten, künstlerischem Feingefühl und höchstem technischen Können.

FREITAG, 23. NOVEMBER 2019, UM 19 UHR

⇒ THANK YOU, HAVE A NICE DAY Festivaleröffnung und Vernissage mit Anja Šlibar 

Eine Eröffnung, die Sie nicht verpassen dürfen: die vierte Ausgabe der Filmtage „Neues Slowenisches Kino IV“ in Berlin eröffnen wir mit einer Ausstellung der Illustratorin Anja Šlibar. In der entspannten Atmosphäre der Bar im Sputnik Kino, stellen wir das Festivalprogramm 2018 vor. Viele Regisseure, deren Filme beim Festival gezeigt werden, sind bei der Eröffnung anwesend  – eine einzigartige Gelegenheit für einen spannenden Austausch.

Die Ausstellung THANK YOU, HAVE A NICE DAY umfasst Anja Šlibars Werke, die in den letzten Jahren auf dem Weg zwischen Slowenien und New York entstanden sind. Inspiriert von „Lederstruktur und weiblichen Subjekten“, führt uns diese Auswahl der Illustrationen durch eine charmante, trefflich schwarz-weiß-rote Welt, die mit einer schwarzen Linie anfängt und mit einem hohen Farbkontrast (von Weiß und Schwarz und Rot) endet. Popkultur und Feminismus, Horror und Humor, Filme und Comics, Astrologie und griechische Mythologie: mit Šlibars Tinte ganz neu interpretiert.

 FREITAG, 23. NOVEMBER, UM 20 UHR

⇒⇒⇒ UNTER TAGE/RUDAR Slowenien/Deutschland 2016, Regie: Hanna Slak, Spielfilm / Biografie / Historisches Drama, 100′, OmeU 

Bedrohlich dröhnt es in den Schächten einer seit dem Zweiten Weltkrieg verlassenen Mine in Slowenien, die der erfahrene Bergmann Alija im Jahr 2009 überprüfen soll, damit sie möglichst schnell verkauft werden kann. Doch was der aus Bosnien stammende Alija in der alten Mine findet, lässt ihm die Haare zu Berge stehen. Als er die Aufklärung der mehr als 60 Jahre zurückliegenden Verbrechen fordert, stößt er auf Vertuschung und offene Feindseligkeit. Alijas Kampf um die Wahrheit beginnt.

Der Film basiert auf der wahren Geschichte des Bergmanns Mehmedalija Alić.

 SAMSTAG, 24. NOVEMBER 2018, UM 19 UHR 

⇒⇒⇒ ACHT SHORTS 100′, OmeU

Die diesjährigen Kurzfilme wurden vom Team des Ljubljana Short Film Festivals (FeKK) ausgewählt.

THE BOX/CELICA 

Slowenien 2017, Regie: Dušan Kastelic, 12‘, OmeU

„BEST EUROPEAN INDEPENDENT FILM 2018“!

Eine Kiste: und sie steckt voller erbärmlicher Geschöpfe. Eines gehört dort aber nicht hin. Es denkt über die Grenzen der Kiste hinaus.

ASSUNTA 

Slowenien 2018, Regie: Ester Ivakič, 18‘, OmeU

Weit weg von Dörfern und von Menschen, mehr als vierhundert Windböen entfernt, versuchen Marija und Drevo den Verlust einer Freundin zu akzeptieren.

IVA 

Kroatien 2018, Regie: Maja Alibegović, 11′, OmeU

Iva, eine ehemalige Miss, ein Model, hat sich im Alter von 30 ihre Nase verschönern lassen …

DIE KLUFT/VRZEL 

Slowenien/Serbien 2018, Regie: Ana Trebše, 24’, OmeU

Nach dem Ende einer langjährigen Beziehung zieht Klara in ihre eigene Wohnung. Sie pflegt Kontakte mit Jure, ihrer Ex, durch gelegentliche freundliche Telefonanrufe. Als sie eine neue Frau im Jures Leben spürt, gerät Klara in einen Wirbel des Überdenkens und der Zweifel …

LIEBESTANZ/PLES LJUBEZNI 

Slowenien 2018, Regie: Leo Černic, 6’, OmeU

Đulo verliebt sich in Das Riesige Grüne Auge.

SAMEN DER FREUDE/SEME RADOSTI 

Slowenien 2017, Regie: Ana Cerar, 12‘, OmeU

„Raška č’bula“ ist eine einheimische Zwiebelsorte, die auch vom Großvater von Melania Trump gezüchtet wurde. Die kleine Gemeinde des Dorfes Raka in Slowenien ist sehr stolz darauf und stellt die „Raška č’bula“ Qualitätsmerkmale vor.

DIE UNSICHTBARE HAND VON ADAM SMITH/NEVIDNA ROKA ADAMA SMITHA 

Slowenien 2017, Regie: Slobodan Maksimović, 16’, OmeU

Irgendwo in Europa schuldet ein Grieche einem Franzosen, der einer Slowenin schuldet, während sie einem Italiener schuldet, der dem Griechen schuldet. Eine Deutsche schuldet niemandem etwas, sie will nur ruhig schlafen. Ein Brite will raus. Der Film wurde in einer Aufnahme mit Schauspielern und Filmcrew aus mehr als zehn Ländern gedreht. Jeder spricht seine eigene Sprache, alle verstehen sich.

A VERY SHORT FILM 

Slowenien 2018, Regie: Asja Trost, 1’, OmeU

Ein Freiberufler versucht, die Deadline einzuhalten.

 SAMSTAG, 24. 11.2018, UM 21 UHR 

⇒⇒⇒ IVAN Slowenien/Kroatien 2017,  Regie: Janez Burger, Spielfilm/ Drama, 95′, OmeU

Die junge Mara bringt den kleinen Ivan zur Welt und bald findet sie sich in einer Reihe traumatischer Ereignisse wieder. Denn der Vater des Neugeborenen ist Rok, ein verheirateter Geschäftsmann, den Mara obsessiv liebt und der verschwunden ist. Sie stellt fest, dass Rok im Verdacht steht, ein Verbrechen begangen zu haben, und sie wird von Handlangern seiner Frau brutal zusammengeschlagen. Mara wird eine folgenschwere Entscheidung treffen müssen.

 SONNTAG, 25. NOVEMBER 2018, UM 18 UHR

⇒ DAS AUFWACHSEN/ODRAŠČANJE Slowenien 2017, Regie: Dominik Mencej und Siniša Gačić, Dokumentarfilm, 80′, OmeU

Growing up at AmDocs

We are happy and proud to be part of great American Documentary Film Festival and Film Fund Can't wait to meet you there Teddy Grouya John Osborne

Slået op af Odraščanje / Growing Up i Mandag den 12. marts 2018

Ein intimes Portrait des neugeborenen Babys Tibor und seiner beiden Mütter Daja und Jedrt, die gegen die soziale Diskriminierung ihrer Familie kämpfen. Sie sind die einzigen homosexuellen Eltern, die sich aktiv an einer Kampagne zur Abstimmung über gleichgeschlechtliche Ehen in Slowenien kurz vor Weihnachten 2015 beteiligen. Die Herausforderung der Mutterschaft wird durch ihre politischen Gegner verhärtet: diese bezichtigen sie öffentlich als pädophil und beschreiben ihre Beziehung als widernatürlich.

 SONNTAG, 25. NOVEMBER 2018, UM 20 UHR 

⇒⇒⇒ MEN DON’T CRY/MUŠKARCI NE PLAČU Bosnien und Herzegowina / Slowenien / Kroatien / Deutschland 2017, Regie: Alen Drljević, Spielfilm/Drama, 99′, OmeU

Als letzte Gäste der Saison versammelt sich eine Gruppe von Veteranen in einem abgelegenen Hotel, um sich endlich ihren Traumata zu stellen. Das war jedenfalls der Plan ihres slowenischen Therapeuten Ivan. Doch kaum sitzen sich die ehemaligen bosnischen, serbischen und kroatischen Kriegsgegner gegenüber, verwandelt sich der Seminarraum in ein Schlachtfeld, durchzogen von emotionalen Schützengräben, die auch mit Schnaps und alten Liedern nicht zu überwinden sind.


NEUES SLOWENISCHES KINO IV, 23.-25. NOVEMBER 2018



SPUTNIK KINO 

Höfe am Südstern, 3. Hinterhof, 5. Stock
Zugang: Hasenheide 54 oder Körtestraße 15-17
10967 Berlin-Kreuzberg
U-Bahn: U7 Südstern; Bus: N7 (Südstern), M41 (Körtestraße)

Tickets ab 15. 11. 2018: sputnik-kino.com


Die Veranstaltung wurde präsentiert von:

Periskop

In Zusammenarbeit mit:

   

Mit freundlicher Unterstützung von: