Category Archives: PERISKOP AUTOREN

Lucija Stupica

Lucija Stupica (1971, Celje, Slowenien) ist Dichterin und Innenarchitektin. Ihr erster Gedichtband „Čelo na soncu“ (2000) wurde mit mehreren Preisen ausgezeichnet. 2010 erhielt sie den deutschen Hubert Burda Preis für junge osteuropäische Lyrik, 2014 den schwedischen Klas de Vylder Preis für Literatur. Sie ist Autorin zahlreicher interdisziplinärer künstlerischer Projekte. Zusammen mit Urška P. Černe ist sie Mitbegründerin des Pranger-Poesie-Festivals, einem Zusammentreffen slowenischer Lyriker, Kritiker und Lyrikübersetzer. Lucija Stupica lebt heute in Schweden, auf der Insel Oaxen.

Tone Škrjanec

Tone Škrjanec (1953, Ljubljana, Slowenien) ist Dichter und Übersetzer moderner amerikanischer, kroatischer und serbischer Literatur. Er veröffentlichte zahlreiche Gedichtbände und Albums mit Poesie und Musik. Im Mai 2017 wurde er mit dem slowenischen nationalen Poesie-Preis „čaša nesmrtnosti“ für sein hervorragendes Opus ausgezeichnet. Zwischen 1994 und 2013 arbeitete Škrjanec auch als Programmkoordinator der Kulturinstitution „KUD Franceta Prešerna“ und als Organisator des Ljubljana Poesiefestivals „Trnovski terceti“.

Jože Pirjevec

Jože Pirjevec wurde am 1. Juni 1940 in Triest geboren, promovierte 1977 an der Universität Ljubljana in Geschichte und forschte und unterrichtete an den Universitäten von Pisa, Triest und Padua. Er ist heute Professor für Geschichte an der Universität von Koper und Mitglied der Slowenischen Akademie der Wissenschaften und Künste. Seine Biografie über Tito ist das Ergebnis einer dreißigjährigen Auseinandersetzung mit diesem Forschungsschwerpunkt.  

Vinko Möderndorfer

Vinko Möderndorfer wurde 1958 in Celje in Slowenien geboren. Er studierte an der Akademie für Theater-, Film und Medienwissenschaften (AGRFT) in Ljubljana, wo er 1982 mit der Diplom-Vorstellung Der Heiratsantrag von A. P. Tschechow in Theater- und Rundfunkregie debütierte und 1993 diplomierte.

Stanka Hrastelj

Stanka Hrastelj, geb. 1975 in Brežice, Slowenien, lebt als Lyrikerin in Krško. Bisher erschienen von ihr zwei Gedichtbände Nizki toni (Niedrige Töne) und Gospod, nekaj imamo za vas (Anatomie im Zimmer, Edition Korrespondenzen, Deutsche Erstausgabe, übersetzt von Daniela Kocmut), sowie der Roman Igranje (Spielen; eine Probeübersetzung von Sebastian Walcher finden Sie hier).

Matjaž Pikalo

Matjaž Pikalo, 1963 in Slovenj Gradec geboren, Dichter und Fußballfan, Schriftsteller und Musiker. Er ist Autor von zahlreichen Gedichtbänden, Romanen, Theaterstücken und Drehbücher. 1998 wurde er in Triest für sein künstlerisches Schaffen mit dem Pablo-Neruda-Preis ausgezeichnet. Für sein Kinderbuch Luža (Pfütze, 2001) wurde er 2002 mit dem Večernica-Preis und 2004 mit dem IBBY-Preis ausgezeichnet. 1994 gründete Pikalo die Band Autodafé, die das Sprachrohr seiner Lyrik wurde. In Slowenien ist er vor allem für seinen Roman Modri e (Blaues e, 1998) bekannt. Ein

« Older Entries